Vertretungsplan

+++ 20.12.2017 Berufsberatung Frau Haller 9.00 bis 13.00 Uhr +++
Neuigkeiten
Unsere Schule
Schulleben
Kontakt
Berufsorientierung

Praxisberaterin Frau Knoche


⇒ Zurück
Schulsanitätsdienst im Wettkampf

    Vom 27. bis 29. Juni fand der gemeinsame Landeswettkampf der Landesverbände Sachsen und Sachsen-Anhalt/Thüringen der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. in Meißen statt.

    Unsere Wettkampfmannschaft bestand aus drei Sanitätern der Hufelandschule Plauen und fünf Schülern der Pausaer Oberschule. Die Wettkämpfe fanden in der Innenstadt von Meißen an verschiedenen Orten statt. Wir waren in einer Grundschule untergebracht, was Luxus war, denn in einer Turnhalle waren 60 Wettkampfteilnehmer aus verschiedenen Mannschaften einquartiert. Unser Schlafplatz war in einem Klassenraum, somit konnten wir ungestört und in Ruhe üben und uns vorbereiten.

    Am Freitag, dem Tag der Anreise, haben wir fleißig unseren Schlafplatz aufgebaut und besprochen, in welchen Teams wir am Samstag antreten wollen. Wir bildeten die Teams so, dass wir gute Chancen auf den Sieg hatten. Mit einem Gottesdienst im Meißner Dom wurde der Landeswettkampf am Samstagmorgen eröffnet. Auf dem Domplatz spielte anschließend eine Trommel-Combo der Johanniter und alle Teilnehmer ließen Seifenblasen steigen.

    Dann begann der Wettkampf. Wir meisterten viele verschiedene Stationen, wie z. B. einen Theorietest und einen Trageparcour. Außerdem konnten wir Fallbeispiele in Zweierteams und in Viererteams absolvieren. Beim Trageparcour gab es anfangs ein paar Schwierigkeiten, weil die Schiedsrichter sich uneinig waren, sie haben unsere Kommunikation als nicht vorhanden oder als anschreien bezeichnet. In diesem Moment wussten wir nicht, was wir noch sagen sollten, weil es auch nicht die einzige Unstimmigkeit war. Nach langer Diskussion haben wir das Oberste Schiedsrichtergericht dazu geholt und es konnte alles geklärt werden.

    Nach der entspannenden Mittagspause arbeiteten wir die Fallbeispiele in Zweierteams ab. Diese waren realistisch aufgebaut und sogar die Verletzten waren „geschminkt“. Nach der Auswertung unserer Leistungen stand die Lösung des Fallbeispiels für das Viererteam auf dem Programm. Danach ging es zurück zur Unterkunft. Dort haben wir gerätselt, was wir wohl für einen Platz belegt haben.

    Nach einem schmackhaften Abendessen erfolgte die Siegerehrung in einem großen Zelt auf dem Meißner Domplatz. Ca. 500 Johanniter warteten gespannt. Da nicht nur der Landesverband Sachsen, sondern auch der Landesverband Sachsen-Anhalt/Thüringen teilgenommen hatte, mussten wir bis leider zum Schluss auf unsere Auswertung warten. Als es dann soweit war, hofften wir alle, dass wir gut abgeschnitten haben. Die Nervosität stieg. Aber es dauerte nicht lange und wir wurden aufgerufen. Als wir erfuhren, dass wir den 3. Platz erreicht hatten, löste sich unsere Anspannung und wir gingen erleichtert sowie auch etwas stolz nach vorn auf die Bühne zur Siegerehrung. Danach haben wir zur Musik getanzt und gesungen.

    Am nächsten Morgen packten wir nach dem Frühstück unsere Sachen. Nach dem Mittagessen traten wir die Rückfahrt an und versüßten sie mit dem Zwischenstopp auf einem Erdbeerfeld.

    Ein großes Dankeschön an den Johanniter Sascha Ehlers, der einen großen Verdienst an dieser guten Platzierung hat.

    Wer noch Lust hat bei unserem Schulsanitätsdienst mitzumachen, der kann sich gern melden. Wir würden uns freuen!

     

                                                                                        (Frauke Kleindienst 8a, Jenny Kühnert 8b)