Vertretungsplan

+++ 20.12.2017 Berufsberatung Frau Haller 9.00 bis 13.00 Uhr +++
Neuigkeiten
Unsere Schule
Schulleben
Kontakt
Berufsorientierung

Kooperationspartner


⇒ Zurück
Neue Chancen in der Berufsorientierung

    Jetzt bin ich schon seit März 2014 an der Oberschule in Pausa. Daher will ich Ihnen und euch erzählen, was ich in der letzten Zeit gemacht habe und natürlich auch, was in der nächsten Zeit ansteht.

    Nach dem Beginn musste ich mich erst einmal eingewöhnen, da es viele neue Gesichter und Aufgaben gab.

    Der Grund für die Entstehung des neuen Projektes ist die hohe Quote der Lehrlinge, die ihre Ausbildung abbrechen. Damit dies nicht mehr so häufig passiert, beginne ich mit den Schülern der siebenten Klasse zu arbeiten. Dort gibt es eine Potenzialanalyse, es werden also die Stärken jeden einzelnen Schülers ermittelt.

    Um diese herauszufinden, müssen die Schüler 4 Gruppenaufgaben und 2 Einzelaufgaben lösen sowie ggf. noch 2 Tests am Computer. Dort werden sie in 2 verschiedenen Räumen von je einem Praxisberater beobachtet (wir machen die Tests also zu zweit). Wenn die Schüler mit den Aufgaben fertig sind, müssen sie sich noch selbst einschätzen. Anschließend bewerten wir die Beobachtungen (z.B. „Könntest du es ein bisschen weiter nach drüben bauen“ = Kritikfähigkeit) und tragen unsere Ergebnisse zusammen.

    Nachdem die Ergebnisse in den Computer eingegeben wurden, gibt es für jeden Einzelnen ein Kompetenzprofil, indem abzulesen ist, wo Stärken liegen. Anschließend spreche ich mit jedem Schüler über sein Profil. Danach gibt es ein Gespräch mit den Eltern, wo wir gemeinsam überlegen, wie einzelne Kompetenzen (z.B. Selbstständigkeit, Ordentlichkeit) noch weiter ausgebaut werden können.

    Die Potenzialanalyse stand am Anfang meiner Arbeit im Fokus, da darauf meine weiteren Angebote aufbauen.

    Im Mai 2014 habe ich diese Tests mit den beiden siebenten Klassen durchgeführt. Die Schüler hatten sehr viel Spaß dabei und konnten sich praktisch ausprobieren. Auch die Schüler, deren Noten nicht glänzend waren, konnten zeigen dass sie in anderen Bereichen sehr wohl Stärken haben. Meine Kollegin von der Trias OS in Elsterberg und ich beobachteten die Gruppen und bewerteten anschließend diese Beobachtungen bei jedem. Ein Stück später sprach ich mit den einzelnen Schülern, welche häufig sehr überrascht waren, dass ihr Profil so gut ausfiel. Zuletzt fing ich mit den Entwicklungsgesprächen mit den Eltern und dem Schüler an und werde diese Anfang nächsten Schuljahres beenden.

    Neben der Potenzialanalyse übernahm ich auch andere Aufgaben im Bereich der Berufsorientierung:

    • Erste Kontaktaufnahme der Kooperationsfirmen
    • Gestaltung der Wandzeitungen zum Thema BO
    • Enge Zusammenarbeit mit der Berufsberatung und der Schule
    • Praktikumsbetreuung
    • Sammeln von Informationen von Ausbildungsberufen und Berufsfeldern
    • Publik machen besonderer Aktionen
    • Herausfinden welche Berufe interessant sind
    • U.a.

     

    Ab dem Schuljahr 2014/2015 werde ich eine Schülerfirma anbieten. Das bedeutet, dass die Schüler ihr eigenes Unternehmen gründen und ich unterstütze sie dabei.

    Des Weiteren werde ich mit Schülern zu Betriebsbesichtigungen gehen, wobei ich immer nur die Schüler mitnehme, die auch Interesse an dem Berufsfeld haben.

    Eine weitere Möglichkeit ist der Besuch einer Berufsschule.

    Im Oktober wird zunächst die Potenzialanalyse für die neue Klasse 7 angeboten.

     

    Auswertung Kompetenzanalyse

    Entwicklungsplan